Neues vom Hersteller Volkswagen:
In der KW 09 hat Volkswagen veröffentlicht, dass sämtliche ab sofort produzierte ID.3 und ID.4 Fahrzeuge in der Lage sein werden, „over-the-air“ (OTA) Aktualisierungen der genutzten Software zu empfangen. Damit schließt VW eine weitere Lücke zum Autobauer Tesla  bei dem diese Art der Softwareupdates bereits seit Oktober 2012 durchgeführt werden. Mit dieser Umstellung werden dann ab Sommer die Updates via Mobilfunknetz oder WLAN durch geführt werden.
Um die bereits im Markt befindlichen ID.3s auf den gleichen Stand zu bringen, müssen diese in den Servicebetrieben aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht werden. Ab dann werden auch diese First Mover und Fast Follower auf den gleichen Stand wie die neu gefertigten Elektro-Fahrzeuge gehoben werden.
Volkswagen rechnet mit einem Update-Zyklus von jeweils 3 Monaten. Bei diesen Updates wird es sich nicht nur um reine Aktualisierungen des Infotainments handeln, sondern sich auch auf das Thema Leistungsoptimierung, Batteriemanagement und teilautonomes Fahren ausdehnen. Welche dieser jeweiligen Aktualisierungen und im Speziellen das Freischalten von zusätzlichen Funktionalitäten kostenpflichtig sein wird, steht aktuell noch nicht fest.
Mit diesem neuen Weg, den Volkswagen hier beschreitet, ist der Autobauer aktuell der erste Massenhersteller (also im nicht-Premium-Segment), der diesen einschlägt.
Es bleibt spannend zu sehen, wie und wann andere Volumenhersteller mit diesem Thema umgehen werden.
Wir bleiben dran und bis dahin können Sie sich Ihren neuen ID.4 zusammenstellen.